Erdstrahlen
ist ein alter Name für „Reizzonen“.
Damit meint man sämtliche, mit Rute oder Pendel erfassbaren Strahlenfelder wie unterirdisch fließendes Wasser („Wasserader“), geologische Störungen, Verwerfungen und Brüche, Lagerstätten, Energielinien und Gitternetze.

 

Einteilung der Erdstrahlen oder Reizzonen


Die ERDSTRAHLEN werden unterteilt in

Geologische Störungen und Nichtgeologische Störungen

Ruten und Pendeln sind ein physikalischer Prozess, genauso wie das Telefonieren,
nur dass dabei unser eigener Geist in entscheidender Weise am Aufbau der Verbindung beteiligt ist.
(G.Fosar)

Geologische Störungen

Natur der Erdstrahlen

Nach der neueren Forschung (Robert Mayr, Über die Ursache der Erdstrahlen, 2015) sollen die sog. Erdstrahlen, Strahlende Erdesoweit es sich um geologische Störungen handelt, auf dem radioaktiven Zerfall von Atomkernen im Erdinneren beruhen. Dadurch gelangt mit der Konvektionsströmung Neutronenstrahlung nach außen. 
Beim Auftreffen auf fließendes Wasser u. a. werden die Neutronen abgebremst und es kommt dabei zur Emission von Gammastrahlen. An den Grenzflächen von durchflossenen Hohlräumen und Brüchen entstehen Zonen mit unterschiedlicher elektrischer Leitfähigkeit (Potenzialdifferenz). Hier kommt es zu einer Veränderung der Gammastrahlung (modulierte Gammastrahlung). Diese übt auf Organismen einen Mikrostress aus, was von sensiblen Menschen gefühlt werden kann (z.B. Rutenausschlag). Dadurch kann man Störungen oder bei Wasser auch Ankündigungszonen muten (auffinden). Mit modernen Szintillationszählern können die geologischen Störzonen messtechnisch erfasst werden.

Gefährlichkeit von Störzonenkreuzungen

Kreuzen sich zwei geologische Störzonen, so entstehen tiefere Strahlenfrequenzen, die in Resonanz mit Gehirnwellen oder Signalen im vegetativen Nervensystem gehen. Solche Punkte sind nachgewiesenermaßen geopathische (krankmachende) Punkte („Krebspunkte“).

Reizzonen – Reaktionszonen – Störzonen – Kraftplätze

Die veränderte Radioaktivität über geologischen Störungen übt auf biologische Systeme (Pflanzen, Tiere, Mensch) einen Reiz aus und führt wie vorhin erwähnt zu Reaktionen. Deshalb nennt man solche Zonen REIZ- oder REAKTIONSZONEN. Stört der Reiz das biologisches System, dann spricht man von einer STÖRZONE. Hat der Reiz einen positiven oder aufbauenden Effekt, so nennt man solche Zonen KRAFTPLÄTZE.

Nichtgeologische Störungen – GITTERNETZE

Natur der Gitternetze
Gitternetze
Anders als die Geologischen Störungen (von „unten“) sind die Gitternetze nach der neueren Forschung (R. Mayr a.a.O.) eine Folge von Schwingungsprozessen, die von der Materie ausgehen, vermutlich Effekte der Gravitationswellen. Es sind gewissermaßen stehende Wellen, die überlagerte Schwingungsknoten (Schwingung Nord-Süd und Ost-West) erzeugen. Diese bilden Kreuzungspunkte, denen manchmal eine krankmachende Wirkung zugeschrieben wird. Leider schwanken die Schwingungen zeitlich und örtlich mehr oder weniger stark (siehe Tabelle unten). In Fachkreisen werden die Gitternetze deshalb teils sehr kontrovers diskutiert. Ewald Kalteiß, ein anerkannter Fachmann auf dem Gebiet der Radiästhesie und Elektrobiologie (LOG.PER.Messtechnik&Medien), rät in seinem neuen Buch Gitter und kein Ende … (2016) zur skeptischen Zurückhaltung in Bezug auf das Muten von Gitterstreifen. Er nennt mehr als 16 verschiedene Gitter und Felder, die übereinandergelegt jeden Schlafplatz „zumüllen“. Kalteiß lehnt die Gitter nicht rundweg ab, sondern rät zu einer intensiven Erforschung der Gitterphänomene, um die Spreu vom Weizen zu trennen.
Was bedeutet das nun für das Muten von Gitterstrahlen?
Rutengeher sollten sich bei der Untersuchung von Plätzen  ihrer großen Verantwortung bewusst sein und die Klienten nicht mit x-fachen Gitterstreifen verunsichern. Werden energetische Zonen / Felder gemutet, so sollen diese selbstverständlich auf ihre Qualität und mögliche Wirkung hin geprüft werden. Die Zuordnung zu einem „linearen“ Gitternetz sollte aber nicht vorschnell erfolgen.

 

Bekannte Gittersysteme:

  1. Globalnetzgitter nach Hartmann (Hartmanngitter) 
  2. Diagonalgitter nach Curry (Currygitter) 
  3. Kubisches Gitter nach Benker (Benkergitter)

Wirkung auf Lebewesen

Geologischen Störungen wie „Wasseradern“  und Gitternetze haben eine ähnliche Wirkungsweise. Es gibt nicht nur negativ wirkende Zonen (zersetzend, energieraubend, krankmachend …) sondern auch positiv wirkende (aufladend, Kraftplätze …).
In der Hand eines Rutengehers zeigen sich negative Reizzonen durch eine linksdrehende Pendelbewegung und die positiven durch eine rechtsdrehende Reaktion. Weil unser Augenmerk auf mögliche negative Belastungen gerichtet ist, beschäftigen wir uns hier vorwiegend mit den negativen Störzonen. Besonders die Kreuzungspunkte von Störzonen können pathogen („krankmachend“) sein.

Strahlensucher – Strahlenflüchter

Die Natur kennt „Strahlensucher“ und „Strahlenflüchter“. Strahlensucher fühlen sich auf Störzonen wohl, Strahlenflüchter meiden diese.

strahlenflüchter-shutterstock_290911331Menschen
Sie sind bekanntermaßen Strahlenflüchter, auch wenn manche Menschen kein Problem mit Störzonen zu haben scheinen. 

Tiere:
Bei manchen Tieren sind die jeweiligen Eigenschaften besonders erkennbar:
Demnach sind Katzen und Insekten (Bienenschwarm und Ameisenhaufen auf Wasseradern) Strahlensucher.

Zu den Strahlenflüchtern zählen hingegen Hunde und Schwalben (Schwalbennest auf störungsfreiem Platz – „Schwalben bringen Glück“).

Pflanzen:
Strahlensucher sind z.B. Efeu, Holunder, Brennnessel und Mistel (zeigen meist geologische Störungen, letztere auch E-Smog an).
Strahlenflüchter erkennt man, wenn sie auf Störzonen gepflanzt wurden, am abnormen Wuchs (Dreh-/Zwieselwuchs, Krebswucherungen  …).

Die Magie der Mistel

mistel-erdstrahlenDie Mistel wächst in Kugelform auf verschiedenen Baumarten als Halbschmarotzer, indem sie diesen Wasser und Nährstoffe entzieht, dafür als Gegenleistung (Symbiose) die schädlichen Strahlung vermindert. Früher galt die Mistel als magische Pflanze und ein bekanntes Heilmittel. Zur Zeit der Wintersonnenwende wird sie besonders in nordischen Ländern an die Eingangstüren gehängt, um das Haus vor Schaden (schädliche Strahlen!) zu bewahren. „Wer sich unter Misteln küsst, soll ein glückliches Liebespaar werden.“  In der modernen Pflanzenheilkunde wird die Mistel gegen Bluthochdruck und als alternatives Krebsmittel eingesetzt. Gibt es vielleicht gar einen Zusammenhang zwischen der gegenwärtig starken Mistelvermehrung und der hohen Elektrosmogbelastung?

Mögliche Folgen für die Gesundheit

  • Energieentzug, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen, Ohrgeräusche
  • Gesundheitliche Beeinträchtigungen verschiedenster Art (Dr. Hartmann: „Krankheit als Standortproblem“):
    Herzkrankheiten, rheumatischer Formenkreis, Tumor, Krebs u.a.


Konstitution und Strahlensensibilität

Bei den Lebewesen (Pflanze-Tier-Mensch) kann man unterschiedliche Sensibilitäten in Bezug auf Erdstrahlen (und auch Elektrosmog) beobachten. Während die einen auf Strahlen sensibel reagieren, zeigen die anderen keine Reaktion. Auch die gesundheitliche Konstitution (Robustheit) spielt dabei eine Rolle. Gesunde und robuste Menschen kommen mit Störern insgesamt besser zurecht. Kurzzeitige Belastungen (max. 2 Stunden pro Tag) kann ein gesunder Körper ausgleichen. Eine längere Verweildauer führt oftmals zu negativen Folgen.

 

Abschirmung und Abhilfe

Die „Erdstrahlen“ kann man mit Geräten oder Materialien soweit bekannt bestenfalls zeitlich begrenzt abschirmen (vgl. Aufladung eines Akkus) shutterstock_62949367oder eben gar nicht. Es soll mehr als 1000 verschiedene Abschirmgeräte/-materialien geben. Die Geschäftemacherei ist zumindest teilweise offensichtlich, zumal eine objektive Überprüfung nur schwer oder gar nicht möglich ist. Namhafte Rutengeherverbände lehnen jegliche Abschirmprodukte/-geräte ab.
Oft genügt ohnedies ein Umstellen der betroffenen Möbel (Betten, Arbeitstisch …) nach vorheriger Untersuchung durch einen Rutengeher.
Hören Sie am besten in Ihren Körper hinein. Er zeigt, was Ihnen guttut.

Ein persönlicher Tipp:
Legen Sie Rosskastanien verteilt unters Bett (10 – 20 Stk.). Ich habe darauf auffallend gut geschlafen.